Neuorganisation der Parteileitung

Panagiotis Psomas trat am 12. April 2019 erwartungsgemäss zurück. Er wechselt seinen Wohnort nach Zürich, wo er studiert und arbeitet.

Psomas’ Arbeit für die SP Bassersdorf konzentrierte sich vorwiegend auf die Erneuerung der Partei: Er koordinierte die Neuauflage des Positionspapiers, modernisierte den digitalen Auftritt und verbesserte die öffentliche Wahrnehmung der Partei.

 

Weiterhin konnte er in den letzten zwei Jahren als Kampagnenleiter bemerkenswerte erfolge feiern: Die SP Bassersdorf schaffte im Frühjahr 2018 mit vier neuen Kandidaten den Sprung in die Gemeindebehörden und gewann den Abstimmungskampf gegen die Privatisierung des Altersheims Breiti mit 66 bzw. 77 Prozent.

FDP Bassersdorf «not amused»

«Dass die Partei heute schlagkräftig auftritt, ist der politischen Arbeit von neuen, jungen Mitgliedern zu verdanken.», so der ehemalige Co-Präsident Fritz Kauf.

 

Doch nicht nur die Mitglieder der SP bedauern den Wegzug von Psomas aus Bassersdorf. Peter Lämmli, Präsident der FDP Bassersdorf, sagt: «In unseren Gesprächen hat er seine Positionen sehr engagiert und mit grossem Sachverstand verteidigt. Die neue Basiblog Plattform und ich bedauern seinen Wegzug sehr.»

Änderung im Vorstand

Panagiotis Psomas wird durch Adrian Hediger und Stephan Roth ersetzt. Adrian Hediger ist langjähriges SP-Mitglied und seit zwei Jahren im Vorstand der Sektion Bassersdorf engagiert. Er arbeitet als Jurist und ist seit 2018 Mitglied der Sozialbehörde. Stephan Roth ist ebenfalls langjähriges SP-Mitglied. Er ist Qualitätsverantwortlicher eines grossen Energiekonzerns und Mitglied des Angestelltenrats seines Arbeitgebers.

 

Neben Adrian Hediger und Stephan Roth stösst auch Mia Hafen als neues Vorstandsmitglied hinzu. Hafen ist JUSO-Mitglied und angehende Drogistin im 2. Lehrjahr. Die Gemeinderätin Selina Stampfli und Brigitte Scholler (ehemals Sozialbehörde) bleiben weiterhin Mitglieder des Vorstands.

SP Bassersdorf seit 1907

Die SP Bassersdorf gehört zu den ältesten Parteien Bassersdorf. Sie wurde 1907 gegründet und zählt heute 70 Mitglieder und Sympathisanten aus den verschiedensten Berufs- und Altersgruppen. Schwerpunkt der politischen Arbeit ist die Sozial-, Bildungs-, Umwelt- und Verkehrspolitik.